Malz | Paulaner Brauerei München

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Der Facebook-Pixel hilft uns bei der Verbesserung unserer Marketingmaßnahmen. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Facebook-Pixel setzen. › Mehr erfahrenOK

zurück Malz weiter
„Bier ist Tradition, Heimat und Gemütlichkeit.“ – Jochen Albrecht Jochen Albrecht
x

Jochen Albrecht

Hobbys Squash, Fahrrad fahren, Lesen
Lieblingsbier Paulaner Dunkel
Braukunst bedeutet für mich ... ... die Kunst aus vier Rohstoffen die verschiedensten Biere zu kreieren.
» zurück zum Anfang
Vom Feld ins Glas
Vom Feld ins Glas

Es ist ein warmer Sommermorgen, als Braumeister Jochen Albrecht unterwegs rechts ranfährt und aus dem Auto steigt. Er ist auf dem Weg zur Arbeit und kommt wie jeden Morgen an einem Gerstenfeld vorbei. Heute hält er kurz an, um sich das Getreide genauer anzusehen, schließlich ist es eines der wichtigsten Rohstoffe beim Bierbrauen. Er geht auf die Halme am Straßenrand zu und greift nach einer Ähre. „Beste Sommergerste“, freut sich Albrecht. „Die wird mal feinstes Braumalz.“

» weiterlesen

Rohstoff aus der Region
Rohstoff aus der Region

Schon seit vielen Jahren arbeitet Paulaner mit denselben Mälzereien zusammen. Der Weizen und die Gerste für Paulaner werden vor allem in Süddeutschland angebaut. Beim Mälzen werden die Körner zuerst geweicht, um dann für fünf Tage in den Keimkasten zu gehen. „Dabei werden Enzyme gebildet, die später im Brauprozess Stärke in Malzzucker verwandeln“, erklärt Albrecht. Nach der Keimung gehen die Körner zum Darren, dem Trocknen. Bei allen Arbeitsgängen ist viel Erfahrung erforderlich. Denn das Mälzen ist ein natürlicher Prozess, den man nur durch Temperatur, Feuchtigkeit und Belüftung beeinflussen kann.

» weiterlesen

Wohltemperierter Geschmack
Wohltemperierter Geschmack

Es ist vor allem die Temperatur beim Darren, die Geschmack und Farbe des Bieres beeinflusst. Das dunkle Malz wird bei 100 Grad gedarrt. Dabei entstehen mehr Farb- und Aromastoffe als bei hellem Malz, das bei 80 Grad getrocknet wird. Und auch die Getreideart spielt eine entscheidende Rolle. Paulaner Weißbier wird hauptsächlich mit Weizenmalz hergestellt, die anderen Biersorten aus Gerstenmalz. Das Malz für Paulaner lagert nach dem Darren besonders lange, um die Enzyme besser zu aktivieren. „Gut Ding will Weile haben“, sagt Albrecht.

» weiterlesen

Ein Sinn für Malz
Ein Sinn für Malz

Für Braumeister Jochen Albrecht ist jede Lieferung der Mälzerei eine Menge Arbeit. „Da sind alle Sinne gefragt“, sagt Albrecht. Sobald das Malz in der Brauerei ankommt, hält er die Körner gegen das Licht, um Größe und Form zu prüfen. Wie sehen die Spelzen aus? Wie der Mehlkörper? Im Labor kontrolliert Albrecht dann die Mürbigkeit sowie den Eiweiß- und Wassergehalt. „Hier muss alles stimmen“, sagt der Braumeister, „denn zu viel Eiweiß kann die Qualität des Bieres mindern.“

» zum Braumeister