Ausbildung Brauer/in und Mälzer/in | Paulaner Brauerei München

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Der Facebook-Pixel hilft uns bei der Verbesserung unserer Marketingmaßnahmen. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Facebook-Pixel setzen. › Mehr erfahrenOK

Ausbildung Brauer/in und Mälzer/in

Nutzen Sie Ihre Chance und starten Sie bei uns erfolgreich ins Berufsleben!

Die Wahl des zukünftigen Berufes und auch des Ausbildungsbetriebes ist ein großer und wichtiger Schritt für alle Schüler. Wir geben Ihnen die Chance, über ein Schülerpraktikum Ihren Traumberuf und auch die Paulaner Brauerei besser kennen zu lernen. Entdecken Sie schon frühzeitig, wo Ihre persönlichen Interessen, Neigungen und Stärken liegen!

Eine gute Ausbildung ist die Basis für eine erfolgreiche Berufskarriere. Gerade bei einer großen und modernen Brauerei ist die Ausbildung sehr abwechslungsreich und führt Sie durch alle relevanten Fachbereiche. Mit einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung stehen Ihnen dann viele Türen in unserem Hause offen. Aktuelle Informationen zu freien Ausbildungsplätzen finden Sie unter dem Reiter „Stellenangebote“.

Die Ausbildung zum/zur Brauer/in und Mälzer/in

Bei dieser Ausbildung spielen das Wissen über Rohstoffe und deren Verarbeitung sowie Kenntnisse über moderne Brauverfahren eine große Rolle. Wenn Sie die Kunst des Bierbrauens nach dem deutschen Reinheitsgebot erlernen möchten, ist Paulaner die richtige Adresse.

Die Ausbildung, gerade bei einer großen und modernen Brauerei, ist sehr vielschichtig und führt Sie durch alle Fachbereiche, die mit der Bierherstellung zu tun haben. Dabei lernen Sie alle relevanten Produktionsabteilungen kennen und werden in die Arbeitsabläufe und Prozesse intensiv eingearbeitet. Daneben gehört es auch zu Ihren Aufgaben, die Qualität unserer hochwertigen Markenbiere ständig im Auge zu behalten und im Labor entsprechend zu kontrollieren. Auch der Einsatz in einer unserer Gasthausbrauereien und in einer Mälzerei ist Bestandteil der Berufsausbildung. Zusätzlich erhalten Sie einen Einblick in die Herstellung alkoholfreier Getränke, das Betreiben und Warten von Getränkeschankanlagen sowie in moderne Prozesstechnik.

Nicht selten gewinnen unsere Auszubildenden die Münchener Stadtmeisterschaften bzw. südbayerischen Meisterschaften der Bierbrauer oder werden für ihre Leistungen von der IHK ausgezeichnet.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung haben Sie die Möglichkeit, als Brauer in unserer Produktion oder Abfüll- und Verpackungstechnik einzusteigen oder Sie können sich bei verschiedenen externen Einrichtungen entsprechend weiterbilden (z.B. zum Braumeister).

Brauer/in und Mälzer/in

Im Folgenden werden einige Ausbildungsinhalte in den verschiedenen Produktions- und Technikbereichen unserer neuen Brauerei in München-Langwied beschrieben. In der Regel kümmert sich der Abteilungsleiter als Ausbildungsbeauftragter um die Auszubildenden und weist sie in die Aufgaben und Tätigkeiten ein.

  • Mälzerei (extern)
    Das Berufsbild umfasst neben der Ausbildung zum Brauer auch die Ausbildung zum Mälzer. Da die Paulaner Brauerei, wie fast alle Brauereien, keine eigene Mälzerei mehr hat, muss dieser Teil der Ausbildung extern erfolgen. Wir arbeiten hierbei eng mit unseren eigenen Lieferanten zusammen. Insgesamt sind unsere Auszubildenden bis zu vier Wochen in der Mälzerei-Ausbildung.
    Laut dem bayerischen Reinheitsgebot von 1516 dürfen vier Rohstoffe zur Herstellung von Bier verwendet werden. Neben Wasser, Hopfen und Hefe darf nur vermälztes Getreide eingesetzt werden. Unter „Mälzen“ versteht man das künstliche Ankeimen des Getreides, bei dem Stoffwechselvorgänge im Korn gezielt über die Parameter Temperatur, Feuchtigkeit und Luftzufuhr gesteuert werden. Diese Stoffwechselvorgänge werden nach der Keimung beim sog. Darren durch Trocknung vorsichtig und schonend gestoppt. Während des Mälzungsvorganges werden Enzyme gebildet, die später im Sudhaus benötigt werden. Des Weiteren entstehen Geschmacks- und Aromastoffe, die für den typischen Biergeschmack eine wichtige Rolle spielen.
  • Produktion
    Die Produktion gliedert sich in die vier Teilbereiche Sudhaus, Gärkeller, Lagerkeller und Filtration.
    Die Aufgabe im Sudhaus besteht darin, die im Malzkorn vorhandene Stärke zu Malzzucker abzubauen und eine sog. vergärbare Würze herzustellen. Für die untergärigen Biere wird ausschließlich Gerstenmalz verwendet, für unsere obergärigen Bierspezialitäten ein Gemisch aus Gersten- und Weizenmalz. Zuerst wird das Malz geschrotet (zerkleinert) danach im Maischprozess mit Wasser vermengt und stufenweise erwärmt. Bei verschiedenen Temperaturen bauen die im Malz vorhandenen Enzyme die Stärke zu Malzzucker ab. Im anschließenden Läuterprozess wird die flüssige „Würze“ von nicht lösbaren Feststoffen getrennt. Der sog. Treber besteht u. a. aus Kornspelzen und wird als Viehfutter verkauft. Der flüssige Anteil, die Würze, wird nun gekocht. Dabei wird der Hopfen zugegeben, der für den bitteren Geschmack des Bieres verantwortlich ist und zusätzlich für eine schöne Schaumkrone und eine lange Haltbarkeit des Bieres sorgt.
    Nach dem Abkühlen und Belüften der Würze wird die Hefe im Gärkeller zugegeben und der Gärprozess eingeleitet. Der Malzzucker wird dabei zu Alkohol und CO2 (Kohlendioxid) abgebaut. Die dabei entstehende Wärmeenergie muss durch Kühlanlagen kompensiert werden.
    Nach ca. einer Woche wird das Jungbier in den Lagerkeller gepumpt. Bei niedrigen Temperaturen von ca. 0° C reift das Bier und erlangt den typischen Geschmack und Geruch. Das entstandene CO2 wird gebunden und das Bier erhält so die natürliche Kohlensäure.
    Im Filterkeller wird das Bier von unerwünschten Trübungsstoffen, wie Hefezellen oder Eiweiß befreit, sodass es seine typische Glanzfeinheit erhält. Ausgenommen sind hiervon unsere trüben Biere wie das Hefe-Weißbier.
  • Abfüll- und Verpackungstechnik
    Etwa sechs Wochen nachdem das Bier im Sudhaus produziert wurde, wird das Bier in Flaschen, Dosen, Stahl- oder Holzfässer abgefüllt. Hierfür stehen hochmoderne und komplexe Abfüllanlagen zur Verfügung, die das Gebinde vor dem Füllprozess gründlich reinigen, sterilisieren und auf Schäden kontrollieren. Beim Abfüllen selbst wird das Produkt schonend und ohne Qualitätseinbußen in das jeweilige Gebinde gefüllt. Unsere Anlagen erreichen hierbei eine Stundenleistung von bis zu 60.000 Flaschen bzw. 1.000 Fässern. Wie in allen anderen Abteilungen ist auch hier Sauberkeit oberste Pflicht.
  • Qualitätssicherung
    Um unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, wird in unserem hauseigenen Labor die Produktqualität ständig kontrolliert und sichergestellt. Das Bier wird z. B. auf Alkoholgehalt, Stammwürze, Schaumstabilität, Farbe und bierschädliche Bakterien untersucht. Neben den Bierproben werden auch Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe routinemäßig hinsichtlich der Qualität analysiert und bewertet.
  • Energieanlagen
    Die Versorgung der Brauerei mit Wärmeenergie, Kälte und Druckluft ist ebenfalls ein wichtiger Faktor bei der Produktion und Abfüllung. Hinzu kommt noch die Brau- und Frischwassergewinnung sowie die Abwasserbehandlung in unserer eigenen Kläranlage.

Die wichtigsten Infos im Überblick

  • Voraussetzungen: Qualifizierter Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Abitur
  • Ausbildungsbeginn: zum 1. September jeden Jahres
  • Bewerbungsfrist: August bis ca. November des Vorjahres
  • Ausbildungsdauer: je nach Abschluss 2,5 bis 3 Jahre
  • Arbeitszeit: die tarifliche Wochenarbeitszeit beträgt 38 Stunden (Gleitzeitregelung)

Berufsschule

  • Der Unterricht an der Berufsschule findet im Block statt (ca. 2-6 Wochen am Stück)
  • Die Schule hat ihren Sitz am:
    Simon-Knoll-Platz 3
    81669 München
    www.bsgastro.musin.de

Urlaub

  • bis einschließlich 15 Jahre: 26 Arbeitstage
  • bis einschließlich 17 Jahre: 24 Arbeitstage
  • ab 18 Jahren: 30 Arbeitstage
  • Urlaubsgeld: bis zu 414,00 Euro pro Jahr

Vergütung (brutto)

  • 1. Ausbildungsjahr: 902,00 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.033,00 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.136,00 Euro

Zusätzliche Leistungen:

  • Haustrunk
    • bis einschließlich 15 Jahre: 40 Gratis-Limozeichen
    • bis einschließlich 17 Jahre: 26 Gratis-Bierzeichen
    • ab 18 Jahren: 36 Gratis-Bierzeichen
    • ab 20 Jahren: 78 Gratis-Bierzeichen
      (zzgl. der gleichen Menge als Kaufzeichen)
  • Kantinenzuschuss
  • Fahrtkostenzuschuss in Höhe von 75 % der anfallenden Kosten (max. 100 € monatlich)
  • Betriebliche Altersvorsorge (Pensionskassenzuschuss in Höhe von jährlich 362,50 Euro)
  • Weihnachtsgeld: ein volles Monatsgehalt
  • Übernahme: Tarifliche Übernahmeverpflichtung von 12 Monaten nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung